Aller au contenu

Etui

Alöndö na Wiktionary

Yângâ tî Zâmani

[Sepe]

Pandôo

[Sepe]

Etui \e.tuˈiː\, \eˈty̯iː\, \eˈtu̯iː\ wala \e.tyˈiː\ linô wâwa

  1. koto
    • Das kleine Etui mit dem Nähzeug ist auf jeder unserer Urlaubsreisen mit dabei.
    • „Wenn der Besitzer dann ankäme und das Etui da liegen sähe, wäre der völlig aus dem Häuschen vor Freude.“— (Gerhard Henschel, Kindheitsroman , Hoffmann und Campe, Hamburg, 2004, ISBN 3-455-03171-4, lêmbëtï 63)
    • „Er nimmt eine Zigarette heraus, lässt das Etui wieder in die Tasche seines Sakkos gleiten und lehnt sich auf seinem Stuhl auf dem Deck zurück.“— (Björn Berge, gbïänngö tî Günter Frauenlob, Frank Zuber, Atlas der verschwundenen Länder , dtv, 2016;München, 2018, ISBN 978-3-423-28160-7, lêmbëtï 48)
    • „Er zog eine Zigarette aus dem Etui, steckte sie an.“— (Katharina AdlerIda , Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg, 2018, ISBN 978-3-498-00093-6, 56–57).
    • „[… er] zog eine kleine Feile aus einem Etui, das an einer Goldkette um seinen Hals hing. Dann begann er, seine langen Fingernägel zu feilen.“Modèle:Per-Deutsche Welle

Âkpalêtôngbi

[Sepe]

Âpendâsombere

[Sepe]

Âmbupa-babâ

[Sepe]

Âmbupa-môlengê

[Sepe]