Aller au contenu

Zement

Alöndö na Wiktionary

Yângâ tî Zâmani[Sepe]

Pandôo [Sepe]

Zement \t͡seˈmɛnt\ linô kôlï

  1. simän
    • Wir müssen den Zement noch ansetzen.
    • „Weltweit werden jährlich um die vier Milliarden Tonnen Zement fabriziert, das macht rund 500 Kilogramm für jede Bewohnerin und jeden Bewohner des Planeten.“— (Susanne Götze, Claus Hecking, Philipp Kollenbroich, Jonas Schaible, Kurt Stukenberg, Gerald Traufetter, « Der Bunkerplan » na Der Spiegel , 2023-05-13, dïköngö-mbëtï na 2023-05-20, wüngö 20/2023, lêmbëtï 99)
    • „Die Zementfabrik produziert übrigens heute noch, doch niemand würde auf die Idee kommen, seinen Zement dort selbst abzuholen, geschweige denn dafür zusätzlich mit Wein und Lebensmitteln zu zahlen.“— (Matthias Kaiser, Der Eichsfeld Report , Art de Cuisine, Erfurt, 2009, ISBN 978-3-9811537-3-6, lêmbëtï 137)
    • „Für Beton braucht es vier Zutaten: Zement, Wasser, Sand und Kies.“<ref name="srf_01" >— (Thomas Häusler, « Nachhaltiger Bauen- Die Zauberformel für Öko-Beton kommt aus Lausanne » na Schweizer Radio und Fernsehen , 2021-11-14, dïköngö-mbëtï na 2024-06-10 → dîko mbëtï)
    • […] „Die USA verbrauchte im gesamten 20. Jahrhundert 4.4 Milliarden Tonnen Zement. In China waren es allein in den Jahren 2011 bis 2013 ganze 6.4 Milliarden Tonnen.“[1]

Âkpalêtôngbi[Sepe]

Âpendâsombere[Sepe]

Âmbupa-babâ[Sepe]

Âmbupa-môlengê[Sepe]

Âlïndïpa[Sepe]

  • Karan, Elke, Kêtê bakarî tî Sängö: Farânzi, Angelëe na Yângâ tî Zâmani, 1st ed. , 1995 → dîko mbëtï
  1. Erreur de référence : Balise <ref> incorrecte : aucun texte n’a été fourni pour les références nommées srf_01